Promotionspreis der Deutschen Röntgengesellschaft

Der Promotionspreis der Deutschen Röntgengesellschaft wurde erstmals zum Jahr 2012 ausgeschrieben, um wissenschaftlich engagierte Studenten und Mediziner zu motivieren und zu fördern. Pro Jahr werden bis zu drei Promotionsarbeiten ausgezeichnet. Im Fall einer Auszeichnung der eingereichten Arbeit wird diese als Originalarbeit in der Fachzeitschrift RöFo veröffentlicht. Der Preis ist mit 1.000 Euro und der kostenlosen Teilnahme am kommenden Deutschen Röntgenkongress dotiert.

Auswahlkriterien
Teilnehmen können Bewerber, die im der Verleihung vorausgegangenen Jahr auf dem Gebiet der Radiologie und Medizinphysik promoviert haben. Die eingereichte Arbeit resultiert aus der Promotion (bzw. aus Teilen der Promotion) und ist in Form einer wissenschaftlichen Originalarbeit nach den Richtlinien für Autoren der RöFo abgefasst. Von einer Fachzeitschrift bereits veröffentlichte oder zur Publikation angenommene Arbeiten, die aus der Promotion des Bewerbers resultieren, können ebenfalls für den Preis eingereicht werden. Sie werden, falls sie für den Preis ausgewählt werden, nach ihrer Veröffentlichung in der RöFo referiert.

Bewerbungsunterlagen und Fristen
Die Bewerbungsunterlagen enthalten die wissenschaftliche Arbeit, einen kurzen Lebenslauf und ein Lichtbild.

Sie sind per Email in elektronischer Form (PDF-Format) bis zum 19. November eines jeden Jahres  an Frau Ermisch (DRG Geschäftsstelle) einzusenden:

Mail: ermisch@drg.de

PREISTRÄGER:

2018    Thekla Oechtering, Lübeck

2017    Johannes Tammo Kowallick, Göttingen

2017    Felix Brandl, München

2016    Lennart Well, Hamburg

2016    Uta Eberlein, Würzburg

2015    Caspers Julian, Düsseldorf

2014    Perla Seyfer, Marburg

2013    Johannes Salamon, Hamburg

2013    Jessica Bzyl, Aachen

2012    Fabian Rengier, Heidelberg

2012    Andreas Fieselmann, Erlangen

2012    Jens Theysohn, Essen