International Day of Radiology

Die muskuloskelettale Bildgebung ist ein Bereich der Radiologie, der in den letzten Jahren rasant gewachsen ist. Im Fokus stehen Verletzungen und Krankheiten am Bewegungsapparat (Wirbelsäule, Gelenke, Sehnen, Muskulatur), deren Ursache oftmals Unfälle im Alltag, Fehlbelastungen oder sportliche Aktivitäten sind. Zu den häufigsten akuten Erkrankungen zählen beispielsweise Bänderdehnungen und -risse, Muskelfaser- und Muskelbündelrisse, Knochenbrüche sowie Zerrungen und Verstauchungen. Insbesondere die Entwicklungen im Bereich der Sonografie und der Magnetresonanztomografie haben zu einer immer besseren Bildgebung von Sehnen, Bändern und Knorpeln geführt. Entsprechend nimmt die Bedeutung der muskuloskelettalen Bildgebung bei der Diagnose und Behandlung von Sportverletzungen stetig zu.

Der Internationale Tag der Radiologie wird jedes Jahr am 8. November, d.h. dem Tag, an dem Wilhelm Conrad Röntgen 1895 die nach ihm benannten Strahlen entdeckte, feierlich begangen. Entlang unterschiedlicher Schwerpunktthemen wird aufgezeigt, welch bedeutsame Rolle die Radiologie heute für eine sicherere und qualitativ hochwertige Patientenversorgung spielt. Das Schwerpunktthema 2019 heißt "Sports Imaging".

RATGEBER: Medizin mit Durchbblick, Ausgabe 3/2014:

INTERVIEW: "Die klinische Anwendung im Blick - neue Studie zur 7 Tesla-MRT des Handgelenks"