Albers-Schönberg-Medaille

Die Albers-Schönberg-Medaille wurde der Deutschen Röntgengesellschaft 1932 im Gedenken an den 1921 verstorbenen Mitbegründer Heinrich Albers-Schönberg gestiftet. Sie wird alle zwei Jahre an Mitglieder verliehen, die sich in herausragender Weise für die Belange der Radiologie engagieren.

Albers-Schönberg gründete mit Georg Deycke 1897 das erste "Röntgeninstitut und Laboratorium für medizinisch hygienische Untersuchungen". Das Universitätsklinikum Hamburg berief ihn 1919 als o. Professor, womit Albers-Schönberg der erste Lehrstuhlinhaber für Röntgenkunde weltweit wurde.

Preisträger:

2016    Bernd Seidel, Frankfurt

2012    Peter Landwehr, Hannover

2010    Maximilian Reiser, München

2008    Gabriel Paul Krestin, Rotterdam

2006    Jürgen Hennig, Freiburg

2004    Reinhard Loose, Nürnberg

2002    Jürgen Freyschmidt, Hamburg

2000    Hans-Georg Schulz, Leipzig

1998    Otto Pohlenz, Hamburg

1994    Werner Schlungbaum, Berlin

1992    Paul Gerhardt, München

1990    Bernhard Swart, Neuss

1988    Alfred Breit, München

1986    Peter Thurn, Bonn

1984    Friedrich Heuck, Stuttgart

1982    Wolfgang Frik, Aachen

1980    Eberhard Scherer,  Essen

1978    Heinz Oeser, Berlin

1976    Lother Diethelm Mainz

1974    Heinz Vieten, Düsseldorf

1972    Rolf Glauner, Stuttgart

1970    Felix Wachsmann, Neuherberg

1968    Josef Becker, Heidelberg

1966    Heinz Schinz, Zürich

1964    Erich Zdansky, Basel

1962    Heinz Lossen, Mainz

1960    Richard Glocker, Stuttgart

1957    Albert Kohler, München

1955    Elis Berven, Stockholm

1953    Boris Rajewsky, Frankfurt

1950    Robert Janker, Bonn

1949    Bernhard Walter, Hamburg

1938    Hans Holfelder, Frankfurt

1936    Hermann Holthusen, Hamburg

1935    Hans Meyer, Marburg

1932    Rudolf Grashey, Berlin