Radiologie im Nationalsozialismus

Symposium Radiologie im Nationalsozialismus in Tübingen

Am 29. und 30. Juli 2016 findet in Tübingen das Symposium Radiologie im Nationalsozialismus statt. Ausrichter sind die Tübinger Institutsdirektoren Prof. Zips (Strahlentherapie) und Prof. Nikolaou (Radiologie). Experten sind neben Frau Dr. Gabriele Moser (Heidelberg) der in Oxford lehrende Medizinhistoriker Prof. Paul Weindling. Anmeldung und weitere Informationen über Frau Dr. Franziska Eckert, RoInfo@med.uni-tuebingen.de. Parallel zum Symposium wird die Ausstellung in der Neuen Aula Tübingen präsentiert. Weitere Informationen finden Sie im Flyer (Download in der rechten Spalte).

Ausstellungseröffnung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf UKE

Prof. Vorwerk bei der Ausstellungseröffnung am UKE Hamburg UKE TomrlinAm 06.04.2016 wurde die Ausstellung Radiologie im Nationalsozialismus am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eröffnet. Die Eröffnungsansprachen hielten der Medizinische Direktor des Hauses, Prof. Burkhard Göke, und DRG-Präsident Prof. Vorwerk. Prof. Vorwerk lobte die Ausstellungsinitiatve für Hamburg  und beglückwunschte das UKE zum glücklich gewählten Ausstellungsort, dem Campus Lehre, den täglich viele hundert Medizinstudierende frequentierten (siehe seine Eröffnungsansprache in der rechten Spalte als PDF). Nach der Eröffnung wurden die Gäste von Frau Dr. Moser (Heidelberg) durch die Ausstellung geführt.

Radiologie im Nationalsozialimus wird noch bis 15. Juli im UKE Campus Lehre (N 55) montags bis freitags 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr  zu sehen sein.

Frau Dr. Moser führt durch die Ausstellung. UKE TomrlinBei der Eröffnung am UKE UKE Tomrlin

Ausstellungspanorama Radiologie im Nationalsozialismus am UKE Chodan

"Radiologie im Nationalsozialismus" in Tel Aviv

Tel Aviv, 14.04.2015. Im Vorfeld des israelischen Nationalfeiertags Yom Hashoah ("Tag des Gedenkens an Shoa und Heldentum"), der in Israel am 27. Nisan (16. April) begangen wird und an den 19. April 1943 erinnert - den Tag des Aufstandes im Warschauer Ghetto - eröffnete DRG-Präsident Prof. Dr. Norbert Hosten in der Universität von Tel Aviv die Ausstellung Radiologie im Nationalsozialismus der Deutschen Röntgengesellschaft.

Die Ausstellung wird auf Initiative von Professor Jakob Sosna, M.D. gezeigt. Prof. Sosna ist Präsident der Israelischen Röntgengesellschaft (Israel Radiological Association – ISRA). Für das Projekt wurde eigens eine Übersetzung der Tafeln ins moderne Hebräische angefertigt.

Professor Leonid Edelman, Präsident der Israel Medical Association, Professor Jakob Sosna und Professor Norbert Hosten.

Ausstellung Radiologie im Nationalsozialismus online

Alle Tafeln der Ausstellung Radiologie im Nationalsozialismus sind unter dem Link www.radiologie-im-nationalsozialismus.org  in deutscher und in englischer Fassung abzurufen.

Ausstellungseröffnung Mai 2014, Röntgenkongress

Im Jahr 2Einladung zur Ausstellungseröffnung (RöKo 2014) 010 beauftragte die Deutsche Röntgengesellschaft  Frau Dr. Gabriele Moser, eine ausgewiesene Fachhistorikerin, mit der Aufarbeitung der Geschichte der Deutschen Röntgengesellschaft in den Jahren der nationalsozialistischen Diktatur.

Die weitreichenden Forschungen Mosers zeichnen den verbrecherischen Einsatz der Röntgenstrahlung im Dienste nationalsozialistischen Rassenwahns nach und dokumentieren wissenschaftliche Karrieren. Sie umfassen aber auch die oftmals  schwierige Bergung von Biografien verfolgter und ermordeter Radiologinnen und Radiologen.

Ausstellung auf DEGRO-Tagung

vlnr: Dr. Eckert, Prof. Dr. Hosten, Prof. Dr. Baumann, Prof. Dr. BudachNS-Ausstellung in Düsseldorf vlnr: Dr. Eckert, Prof. Dr. Hosten, Prof. Dr. Baumann, Prof. Dr. Budach

Nach der Eröffnung der Ausstellung auf dem Deutschen Röntgenkongress wurde "Radiologie im Nationalsozialismus" im Juli 2014 auf der Jahrestagung der DEGRO in Düsseldorf gezeigt. Lesen Sie hier mehr dazu.